Image: Erfolg = Wissen + EmpathieManuel Gieringer, Business Manager IT
KarriereManuel Gieringer, Business Manager IT

Erfolg = Wissen + Empa­thie

Lesezeit ca.: 2 Minuten
Ingo Neuling

Ingo Neuling

freier Journalist

Manuel Gieringer war vor seinem Job bei FERCHAU im April 2014 unter anderem als Software­ent­wickler in einem internatio­nalen Großkonzern tätig. „Das war für mich eine spannende, lehrreiche Zeit.“ Aber auf Dauer reichte ihm die reine Programmier­ar­beit nicht. So übernahm er später auch vertrieb­liche Aufgaben – und kam schließlich zu FERCHAU.

12. September 2019

„Ich war schon in jungen Jahren ein echter Nerd“, lacht Manuel Gieringer. „Schon als Kind habe ich kleine Programme geschrieben. Dabei konnte ich nicht nur mich fürs Programmieren begeistern, sondern auch andere.“ Es ist vor allem diese Eigenschaft, die seiner Meinung nach ein erfolgrei­cher Vertriebler mitbringen muss. „Es reicht ja in der Regel nicht, dass man selbst an etwas Spaß hat oder von einem Produkt überzeugt ist. Damit hat man in unserem Beruf erst einmal noch nichts gewonnen. Man muss diese Begeiste­rung transpor­tieren, mit wenigen Worten fachlich überzeugen und so Vertrauen aufbauen können. Eine Hardware ist recht leicht zu verkaufen, eine Dienstleis­tung hingegen ist eine Herausfor­de­rung. Erst wenn der Funke auf den Kunden übergesprungen ist, eröffnet sich die Chance, ihn für sich zu gewinnen.“

Dabei muss man sich vor allem in den Kunden hineinver­setzen können. „Aus Kundensicht zu denken ist besonders wichtig. Am Ende muss man eigentlich besser wissen, was der Kunde will, als er selbst. Dazu gehört neben einer Menge Fachwissen auch das Gespür, was möglich ist und wie es umgesetzt werden kann.“ Für eine passgenaue Vermittlung ist ein vielseitiges Wissen von großem Vorteil. „Oft kommen die Ansprech­partner aus verschie­denen Bereichen, sei es aus der Software- oder der Hardware­ent­wick­lung. Die Bereiche verschmelzen immer mehr, sodass zunehmend Allrounder gesucht werden. Dieses über den Tellerrand schauen, macht mir besonders viel Spaß.“

Vielfalt fordert heraus – und macht zufrieden

So abwechslungs­reich die Ansprech­partner sind, so verschieden sind auch die Unternehmen, für die Manuel Gieringer zuständig ist. Darunter sind Automobil­zu­lie­ferer, Unternehmen aus der IT- oder Medizintechnik und Sensorher­steller. Dass es eher kleinere und mittelstän­di­sche Unternehmen sind, kommt ihm sehr entgegen. „Hier spreche ich oft direkt mit den Entschei­dern. Das erleichtert meine Arbeit auf der einen Seite, macht sie aber auch gleichzeitig anspruchs­voller. Ihnen die optimale Verbindung aus Technolo­gien und Menschen bereit zu stellen, die ihr Business voranbringen, ist eine spannende Herausfor­de­rung.“

Für Manuel Gieringer ist es dabei genauso wichtig, dass diese Herausfor­de­rungen auch für FERCHAU-Mitarbeiter spannend sind. Ihnen bieten sich vielseitige Aufgaben, auf die sie gezielt vorbereitet werden. Gearbeitet wird in Teams und jeder hat seinen eigenen Schwerpunkt. „Ich bringe sie dann unter Berücksich­ti­gung ihrer Wünsche zusammen. Wenn ein Hardware­ent­wickler lieber mehr Frontend­ent­wick­lung machen möchte, dann schulen wir ihn. Am Ende muss es ja nicht nur für den Kunden passen, sondern auch für unsere Experten. Nur dann ist es eine Win-Win-Situation, die auch mich am Ende zufrieden macht.“