Image: Alles ausser AlltagsroutineFERCHAUFERCHAU
KarriereKarriere im IT-Vertrieb

Alles ausser Alltags­rou­tine

Lesezeit ca.: 3 Minuten
Franz Jonen

Franz Jonen

freier Journalist

„IT – chancenreich wie nie” lautet das Motto für eine Karriere im IT-Vertrieb bei FERCHAU. Das Besondere: Wer bei uns einsteigt, erwartet alles andere als Alltagsrou­tine. Informieren Sie sich jetzt über Einstiegs­mög­lich­keiten, Aufgaben und Karriere­chancen.

24. September 2013

Karriere im IT-Vertrieb bei FERCHAU – das ist alles außer Alltagsrou­tine: „Unsere Vertriebs­mit­ar­beiter sorgen dafür, dass Kunden aus unterschied­li­chen Branchen passgenau die Dienstleis­tungen erhalten, die ihre Projekte voranbringen”, erklärt Berit Vider, Leiterin Personal­re­kru­tie­rung bei Deutschlands Engineering-Dienstleister Nr.1. „Und das auf einem Gebiet, das nicht nur sehr zukunfts­trächtig, sondern auch ausgespro­chen vielseitig ist und immer wieder neue Herausfor­de­rungen bereithält. Denn es geht um industri­elle und betriebs­wirt­schaft­liche IT-Lösungen in verschie­densten Branchen. Das heißt: Unsere Mitarbeiter sind in einem Bereich tätig, der sehr viel Spiel- und Freiraum bietet, in dem man etwas auf- und ausbauen kann. Und das in einer sehr großen Themenbreite.“

Eine Einschät­zung, die Alexander Abel, Account Manager IT in der FERCHAU-Niederlas­sung Nürnberg, bestätigt. „Ich habe nach meinem Wirtschafts­in­ge­nieur­stu­dium mit Schwerpunkt Informations- und Kommunika­ti­ons­technik bei FERCHAU eine Traineeaus­bil­dung IT absolviert. Dabei konnte ich unter anderem ein halbes Jahr lang erfahrene Vertriebs­kol­legen aus verschie­denen Niederlas­sungen bei ihrer Tätigkeit begleiten. Dieses Training on the Job hat mir nicht nur ein ausgezeich­netes Fundament für meine jetzigen Aufgaben geliefert, sondern auch gezeigt, wie spannend der IT-Vertrieb ist.” Was für ihn den Reiz seiner Tätigkeit ausmacht: „Das Kennenlernen immer wieder anderer Projekte im Industrie­be­reich sowie der tägliche Kontakt mit ganz unterschied­li­chen Charakteren – sowohl auf Kunden- als auch auf Mitarbei­ter­seite. Außerdem gleicht kein Tag dem anderen. Es gibt permanent neue, spannende Herausfor­de­rungen.”

Das sieht Kollegin Katrin Bertram aus der FERCHAU-Niederlas­sung Wiesbaden genauso: „Ich komme im Rahmen meiner Kundenkon­takte in Fachabtei­lungen verschie­dener Unternehmen, um die genaue Bedarfssi­tua­tion einzuschätzen, aber auch um die dortigen Teamstruk­turen kennenzu­lernen. Auf der anderen Seite führe ich Gespräche mit Mitarbei­tern und Bewerbern, bei denen es darum geht, passende Kandidaten für das passende Projekt zu finden. Dieses Matching ist ein sehr wichtiger und immer wieder faszinie­render Bestandteil meiner Arbeit.” Nicht zu vergessen: die kontinuier­liche Betreuung der Mitarbeiter im Rahmen der Projektbe­glei­tung. „Sie gibt mir Aufschluss darüber, wie sich unsere IT-Mitarbeiter weiterent­wi­ckeln und welches Projekt als nächstes für sie eine spannende Herausfor­de­rung darstellt.” Was die Wirtschafts­in­for­ma­ti­kerin außerdem schätzt, ist die Möglichkeit im direkten Umfeld ihres Wohnorts tätig sein zu können („was ja auch für unsere Mitarbeiter gilt”) sowie die attraktiven Schulungs­maß­nahmen. Davon profitiert auch Alexander Abel: „Zum Angebot gehören Individual­coa­chings wie ein Integrations- und ein Telefonak­qui­si­ti­ons­coa­ching sowie Seminare zu vertrieb­li­chen Themen und zur Personal­füh­rung.”

Zentrale Vorausset­zungen für den Einstieg im IT-Vertrieb bei FERCHAU sind laut Berit Vider, Leiterin Personal­re­kru­tie­rung, ein abgeschlos­senes Studium, eine möglichst breitgefä­cherte fachliche Kompetenz und die Begeiste­rung für eine lösungsori­en­tierte Verzahnung von Technik und Vertrieb. „Schließlich haben wir den Anspruch, dem Kunden eine Dienstleis­tung anzubieten, die eine nachhaltige Problemlö­sung für sein Projekt beinhaltet.” Wer all diese Vorausset­zungen erfüllt und zudem noch über Teamgeist und Engagement verfügt, kann es im IT-Vertrieb weit bringen – vom Account Manager über den Senior Account Manager und Business Manager bis hin zum Niederlas­sungs-, Regional- und Vertriebs­leiter.