KarriereArbeitgeber FERCHAU

„Das Gesamtpaket ist einfach stimmig”

Lesezeit ca.: 2 Minuten
Franz Jonen

Franz Jonen

freier Journalist

FERCHAU zählt zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Deutschlands. Das bestätigen regelmäßig Erhebungen von unabhängiger Seite. Doch was macht die Attraktivität des inhabergeführten Familienunternehmens aus? Wir fragten nach bei einem, der es wissen muss: einem seit drei Jahren im Beruf stehenden technischen Mitarbeiter von FERCHAU.

23. November 2015

Um sich das Etikett „top” zu verdienen, muss ein Arbeitgeber für Sven Solveen, technischer Mitarbeiter in der FERCHAU-Niederlassung Stuttgart, mehrere Voraussetzungen erfüllen: „An erster Stelle steht eine spannende und abwechslungsreiche Tätigkeit, die Spaß macht und die die Möglichkeit zur Weiterentwicklung bietet – sei es durch die frühzeitige Übernahme von Verantwortung oder durch die eigenständige Bearbeitung von Themen und Aufgaben.” Selbst die spannendsten Tätigkeiten machen für ihn jedoch nur dann wirklich Spaß, wenn Kollegialität und Arbeitsbedingungen stimmen. „Unverzichtbar sind für mich in diesem Zusammenhang ein unbefristeter Arbeitsvertrag und wohnortnahes Arbeiten. All das ist bei FERCHAU gegeben. Hier erhalte ich die Chance, in kurzer Zeit Erfahrungen bei erstklassigen Unternehmen unterschiedlicher Fachbereiche zu sammeln.”

Aktuell unterstützt der diplomierte Wirtschaftsingenieur einen Premium-Automobilhersteller beim Controlling und Reporting eines Effizienzsteigerungsprojekts. Im Rahmen dieser Tätigkeit hat Solveen, gemeinsam mit anderen Kollegen, den obersten Chef des Konzerns persönlich kennengelernt. „Bei einem lockeren Informationsaustausch wollte er wissen, wie wir im Unternehmen integriert sind und unsere Tätigkeit einschätzen. Das zeigt, welch große Wertschätzung unsere Arbeit beim Kunden genießt.”

Sven Solveen profitiert auch von umfangreichen Weiterqualifizierungsmaßnahmen bei Deutschlands Nr. 1 im Engineering: „Ich nutze derzeit das Angebot eines kostenlosen Business-Englisch-Kurses, der einmal pro Woche abends stattfindet, und sich so gut mit meiner Projektarbeit vereinbaren lässt. Darüber hinaus werde ich im Dezember eine zertifizierte Weiterbildung im Bereich Projektmanagement beginnen, die – verteilt auf sieben Monate – fünf zwei- bis dreitägige Module umfasst.”

Durch sein aktuelles Projekt konnte sich Sven Solveen nach eigener Einschätzung persönlich und fachlich weiterentwickeln, so dass er gute Chancen für den nächsten Karriereschritt sieht: „Attraktive Aufstiegsmöglichkeiten sind bei FERCHAU vorhanden.”

Seinen Arbeitgeber weiterempfehlen würde er jederzeit. Solveen hat dies bereits mehrfach getan, zumal ihn auch das Bewerbermanagement überzeugte. „Bei mir lief alles zügig und gut organisiert ab. Außerdem musste ich nicht mehrere Assessment Centers durchlaufen, um dann ein halbes Jahr auf eine Stelle zu warten.” Sein Fazit: „Das Gesamtpaket bei FERCHAU ist einfach stimmig. Das zeigen auch die vielen positiven Bewertungen auf kununu.”