Image: Zur LageFERCHAUFERCHAU
UnternehmenFrank Ferchau

Zur Lage

Lesezeit ca.: 2 Minuten
Frank Ferchau

Frank Ferchau

Geschäftsführer

Die geschäft­liche Entwicklung im zu Ende gehenden Jahr hat kontinuier­lich Fahrt aufgenommen. Infolgedessen wird FERCHAU 2015 erstmals die 500-Millionen-Umsatzmarke überschreiten.

01. Dezember 2015

Insgesamt betrachtet gehen wir davon aus, den Vorjahres­um­satz von 480 Millionen Euro um über sechs Prozent steigern zu können. Auch die Zahl unserer Mitarbeiter wird sich bis zum Jahresende weiter erhöhen: von 6.100 im Jahr 2014 auf rund 6.500.

Die positive Entwicklung wurde nicht zuletzt in unseren strategi­schen Zielfeldern erreicht. So können wir im Bereich der Informati­ons­technik einen deutlichen Schritt in Richtung unserer Zielquote von 25 Prozent verzeichnen. Auch in der Automobil­in­dus­trie konnten wir einen Gang höher schalten und die Präsenz bei den führenden deutschen OEMs verbreitern. Hier geht es nun darum, die gute Ausgangs­po­si­tion zu nutzen und unsere technischen Kompetenz­felder weiter auszubauen. Dazu gehört, dass wir auch verstärkt in technische Ausrüstung, zum Beispiel Prüfstände und Werkstätten, investieren. Den insbeson­dere bei Großkunden erkennbaren Trend der Kompetenz­bün­de­lung werden wir auch 2016 durch den Einsatz von Projektgruppen mitgestalten. Abgerundet wird der Ausbau der technolo­gi­schen Tiefenschär­fung durch die flächende­ckende Intensivie­rung des Lieferan­ten­ge­schäfts.

Neben der guten Entwicklung in den genannten Geschäfts­fel­dern ist der Mitte 2015 verlängerte Haustarif­ver­trag mit der IG Metall eine wichtige Grundlage für unsere weitere Expansion. Er sichert unseren Mitarbei­tern projektun­ab­hängig ein verlässli­ches Entgelt und erhöht damit unsere Attrakti­vität als Arbeitgeber. Unsere Kunden profitieren in der Konsequenz von motivierten Mitarbei­tern und einem hohen Maß an Projektsi­cher­heit. Investieren werden wir aber auch weiterhin in den Ausbau unserer Kundennähe. So haben wir 2015 mit Barcelona, Graz, Innsbruck und Wien sowie Chemnitz, Flughafen Frankfurt und Schwerin sieben weitere Niederlas­sungen im In- und Ausland eröffnet.

Gewachsen ist all dies aus kleinen Anfängen im Jahr 1966. Dass FERCHAU ein halbes Jahrhundert später als Deutschlands Nr. 1 im Engineering und als Familien­un­ter­nehmen sein 50-Jähriges feiern kann, ist in dieser Konstella­tion einzigartig und erfüllt uns mit Stolz. Dies umso mehr, als wir uns in einem von stark wechselhaften Einflüssen geprägten Markt bewegen. Begeiste­rung für die Aufgabe und ein leidenschaft­li­ches Engagement waren unerläss­lich dafür, unser Unternehmen zu dem zu machen, was es heute ist.

Ihnen allen Dank für eine erfolgreiche Zusammen­ar­beit – verbunden mit den besten Wünschen für ein frohes Weihnachts­fest und ein erfolgrei­ches Jahr 2016.

Ausgabe 2015/03

Ausgabe 2015/03

Dieser Artikel erscheint auch in unserem Kundenmagazin FERCHAUaktuell. Möchten Sie weitere spannende Artikel lesen?

Download pdf