Image: FERCHAU AVIATION wächst in IndienFERCHAUFERCHAU
UnternehmenNeues Büro in Bangalore

FERCHAU AVIA­TION wächst in Indien

Lesezeit ca.: eine Minute
Nicole Walter

Nicole Walter

Online-Redakteurin

Der auf Luft- und Raumfahrt speziali­sierte FERCHAU-Geschäfts­be­reich AVIATION hat in der indischen Gartenstadt Bangalore neue Räumlich­keiten bezogen. Der Engineering-Dienstleister verfolgt damit das Ziel, seine Aktivitäten im Zentrum der indischen Luft- und Raumfahrt­in­dus­trie noch stärker auszubauen.

03. Dezember 2015

Um künftig größere Projektauf­träge selbstständig in Indien abwickeln zu können, hat das AVIATION-Team aus aktuell 25 Mitarbei­tern größere Büros bezogen. Die Lage des Gebäudes bietet beste Vorausset­zungen, um die steigende Kundennach­frage zu bedienen und eine optimierte Kundenaus­rich­tung zu gewährleisten. Bis Ende 2015 möchte FERCHAU AVIATION weitere 20 Neueinstel­lungen vornehmen. Mittelfristig plant der Engineering-Dienstleister sogar, am indischen Standort auf 200 Mitarbeiter zu wachsen. Gesucht werden vor allem Konstruk­teure, Berechner, Programmierer und Systemin­ge­nieure.

„Mit dem Ausbau unserer Präsenz in Indien reagieren wir auf die momentan gute Auftrags­lage. Wir arbeiten sehr eng mit Lieferanten zusammen und haben bislang die Projekte primär in deren Büros abgewickelt. Nun möchten wir die Aufträge ausschlie­ß­lich in unseren eigenen Räumlich­keiten mit unserer eigenen Infrastruktur umsetzen. Dafür benötigen wir mehr Platz. Und wir rüsten uns mit den neuen Büros auch für die Zukunft, denn wir stellen uns in den nächsten Jahren auf weiteres Wachstum ein“, erklärt Thomas Hucht, Chief Technical Officer, die Gründe für den Umzug.

Zu den Tätigkeits­schwer­punkten des Standorts in Bangalore zählt vor allem das sogenannte Specific Design Work, welches die Konstruk­tion, Zeichnungs­er­stel­lung und Nachweis­füh­rung an Flugzeug­bau­teilen umfasst. So werden beispiels­weise Projekte für die Bereiche Flugtest­in­stal­la­tionen, Reparatur­an­wei­sungen für CFK-Komponenten, Festigkeits­nach­weise für Flugzeug­kom­po­nenten sowie Fertigungs- und Definiti­ons­zeich­nungen für Kabinenaus­stat­tungen von dem Standort abgedeckt. Darüber hinaus werden die Kapazitäten des Büros auch für weitere Kunden aus anderen Branchen, wie beispiels­weise dem Maschinen- und Schiffbau, genutzt.