FERCHAU für FreelancerDie Freelancer-Quote bei FERCHAU soll auf 25 Prozent ausgeweitet werden
KarriereFERCHAU Freelance

„Freelancern noch mehr Transparenz bieten“

Lesezeit ca.: 4 Minuten
Konstantin von Witzleben

Konstantin von Witzleben

Leiter Service Center FERCHAU Freelance

Bei der Projektunterstützung seiner Kunden setzt FERCHAU neben der Expertise seiner mehr als 6.600 festangestellten Ingenieure, Techniker und IT-Spezialisten auch auf das spezielle Know-how freiberuflicher Spezialisten. Warum sich die Zusammenarbeit mit den Freien für alle Beteiligten ausgesprochen vorteilhaft gestaltet, erläutert Konstantin von Witzleben, Leiter des Service Centers FERCHAU Freelance, im nachfolgenden Beitrag.

12. Mai 2016

FERCHAU und Freelancer, das ist weit mehr als eine Zweckgemeinschaft: Das ist ein Erfolgsmodell, für das wir uns sehr intensiv engagieren. Eine Aussage, die sich belegen lässt. Schließlich ist es alles andere als Zufall, dass FERCHAU nach 2014 und 2015 zum dritten Mal in Folge als einer der besten Personaldienstleister Deutschlands ausgezeichnet wurde (Kategorie „Vermittlung von Freelancern”). So das Ergebnis einer vom Nachrichtenmagazin FOCUS in Zusammenarbeit mit XING beauftragten Erhebung des Hamburger Statista-Instituts. Ausschlaggebend für unser erneut hervorragendes Abschneiden waren nicht nur die Urteile von Personalverantwortlichen aus den Unternehmen, sondern auch die Aussagen der Kandidaten selbst. Diese beurteilten nach vorgegebenen Kriterien unter anderem die Qualität und Auswahl der angebotenen Positionen, die Absprache und Kommunikation während und nach der Vermittlung sowie die Servicequalität insgesamt.

Regelmäßige Zusammenarbeit und gegenseitige Wertschätzung

Was aber macht den Erfolg unserer projektbezogenen Zusammenarbeit mit spezialisierten Freiberuflern aus (auf die der Begriff „Vermittlung” im klassischen Sinne nicht zutrifft)? Ausschlaggebend dafür ist eine Reihe von Gründen. FERCHAU und Freelancer, das ist zunächst einmal ein Miteinander auf Augenhöhe. Geprägt von Professionalität und gegenseitiger Wertschätzung – einer Wertschätzung, wie wir sie auch Kunden und Mitarbeitern entgegenbringen. Unsere eigenen Befragungen zeigen außerdem, dass freie Spezialisten in der Zusammenarbeit mit uns die Vielzahl anspruchsvoller Aufgaben bei ersten Adressen der Industrie schätzen. Denn dabei handelt es sich in der Regel um Projekte, die ihnen im Normalfall nicht ohne Weiteres zugänglich wären. Dass diese zudem in allen Bereichen des Engineerings und der IT angesiedelt sind und – ebenfalls von großer Bedeutung – in die Tiefe gehen, wird von Freelancern als weiterer entscheidender Vorteil gesehen. Schließlich können sie auf diese Weise ihr Know-how „on the job” erweitern. 

Darüber hinaus gilt für uns im Umgang mit Freien das Motto: Nach dem Projekt ist vor dem Projekt. Mit anderen Worten: Eine regelmäßige Zusammenarbeit ist nach einem erfolgreichen Projektverlauf nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Freelancer ersparen sich dadurch zum Teil eine aufwendige Auftragsakquise. Sie erhalten außerdem auf Wunsch administrative Unterstützung durch uns und bekommen – auch das keine Selbstverständlichkeit – ihr Honorar pünktlich überwiesen. All das wird FERCHAU immer wieder bescheinigt. Warum die Freien auch für uns wichtige Partner sind, soll an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben: Zum einen verfügen sie über besondere Qualifikationen, die wir, aber auch unsere Auftraggeber, nicht permanent vorhalten können oder wollen. Und zum anderen bilden sie ein zusätzliches personales Kontingent, durch das wir noch schneller und noch flexibler auf Kundenbedarf reagieren können.

Digitale Services für mehr Durchblick

Wie erfolgreich sich die Zusammenarbeit von FERCHAU und Freelancern gestaltet, spiegelt sich auch in den steigenden Registrierungszahlen unserer Web-Applikation FERCHAU Freelance wider. Diese gibt Freiberuflern die Möglichkeit, sich und ihre Fähigkeiten in einer speziellen Datenbank zu präsentieren. Das Service-Center FERCHAU Freelance ist in diesem Zusammenhang zentraler Ansprechpartner für die „Freien” und unterstützt sie im Bedarfsfall bei der Aufnahme ihres Profils in die Web-Applikation. Womit ihre Expertise für über 90 FERCHAU-Niederlassungen und Standorte klar ersichtlich in einer Art elektronischem Schaufenster steht. Zugleich erhalten sie selbst den Zugriff auf im Schnitt über tausend ausgeschriebene Projekte, auf die sie sich bewerben können.

Geht es um eine konkrete Zusammenarbeit, ist die zuständige Niederlassung für Freiberufler der in Frage kommende Ansprechpartner. Das Service-Center selbst tritt als koordinierende Stelle auf, bietet Unterstützung bei der Account-Verwaltung und leistet, wie bereits erwähnt, bei Bedarf administrativen Support. Ziel für die Zukunft ist es, den Freiberuflern noch mehr Transparenz zu gewährleisten. Beispielsweise was den Status ihrer Bewerbung auf in FERCHAU Freelance ausgeschriebene Projekte anbelangt. Dafür werden wir entsprechende Prozesse aufsetzen beziehungsweise anpassen.

Fester Bestandteil der Strategie

Apropos Zukunft: Bis 2017 plant FERCHAU seine Freiberufler-Quote von aktuell über 20 auf 25 Prozent auszuweiten. Dabei spielt FERCHAU Freelance eine wichtige Rolle, denn aussagefähige Profile sind nun einmal die zentrale Grundlage für das Zustandekommen gemeinsamer Projekte. Zumal wir mit aktiv gepflegten Profilen künftig in noch stärkerem Umfang anfrageunabhängig auf dafür in Frage kommende Kunden zugehen wollen. Davon werden alle Beteiligten profitieren: unsere Kunden, FERCHAU – und natürlich die Freelancer selbst.