Frank Ferchau, Geschäftsführer
Unternehmen

Frank Ferchau

Gemeinsam die Zukunft gestalten

50 Jahre FERCHAU: Mit 2016 geht ein Jubiläumsjahr zu Ende, das auch in wirtschaftlicher Hinsicht Zeichen setzte. Das spiegeln unsere Zahlen wider.

02. November 2016

Hochgerechnet werden wir bis Jahresende die Zahl unserer Mitarbeiter um weitere rund 800 auf annähernd 7.500 steigern können, was einem Wachstum von mehr als zehn Prozent entspricht. Zweistellig dürfte auch unser Umsatz gegenüber dem Vorjahr zulegen, so dass wir erstmals die 600-Millionen-Euro-Marke erreichen werden.

Besonders erfreulich ist, dass sich unser Wachstum durch alle Branchen, Geschäftsbereiche und Regionen zieht, wenn auch der IT-Bereich eine Sonderstellung einnimmt: In der Informationstechnik ist es uns schon jetzt gelungen, den in unserer Wachstumsstrategie 2017 verankerten Umsatzanteil von 25 Prozent zu erreichen beziehungsweise zu übertreffen (aktuell: 28 Prozent). Ausschlaggebend für diesen Erfolg ist der frühzeitige und massive Ausbau unserer Kompetenzen in der industrienahen IT, speziell beim Themenkomplex Industrie 4.0.

Positiv hat sich auch die Abwicklung kompletter Workpackages durch unsere Technischen Büros oder durch eigens zusammengestellte Projektgruppen, die Zusammenarbeit mit freiberuflichen Spezialisten (aktuell über 1.000) und unser nationales Key Account Management entwickelt. Bei Letzterem zeigt es sich, dass Großkunden die zentrale Thematisierung standortübergreifender Anforderungen, die ihnen in der Zusammenarbeit mit FERCHAU wichtig sind, honorieren. Zumal die Vernetzung des nationalen Key Account Managements mit unseren Niederlassungen vor Ort noch effizienter gestaltet wurde.

Im Automotive-Markt haben wir 2016 unser Profil deutlich geschärft. Als Folge davon liegt neben der klassischen Entwicklungstätigkeit ein Schwerpunkt bei Auf- und Umbauten von Fahrzeugen sowie im Versuchsbereich. Wir werden diesen Kurs fortsetzen und in Rufweite der OEMs unter anderem Werkstätten und Prüflabore installieren.

Für 2017 ist es unser Ziel, Ihnen als Kunden noch mehr Zusatznutzen zu bieten. Beispielsweise indem wir Sie auf Dauer von Aufgaben entlasten, die an der Peripherie Ihrer Wertschöpfungskette liegen. Bedarfsorientiert zusammengestellte Projektgruppen und Spezialistenteams bringen auf Wunsch ihre geballte Kompetenz in von Ihnen outgesourcte Tätigkeitsbereiche ein und garantieren auf diese Weise einen dauerhaft hohen technologischen Standard. Der von mir erwähnte Zusatznutzen erstreckt sich aber auch auf Betreiber- und Offshore-Modelle, Best-Cost-Country-Lösungen oder ein komplettes One-Stop-Shopping. Lassen Sie uns darüber reden, wie wir die Zukunft gemeinsam noch effizienter gestalten können.

Autor

Frank Ferchau, Geschäftsführer

FERCHAU Engineering

Ausgabe 2016/02

Dieser Artikel erscheint auch in unserem Kundenmagazin FERCHAU Aktuell. Möchten Sie weitere spannende Artikel lesen?

Download pdf