Image: Wir sehen uns in der ZukunftFERCHAUFERCHAU
UnternehmenAutomotive meets IT

Wir sehen uns in der Zukunft

Lesezeit ca.: 2 Minuten
Nina Heinze

Nina Heinze

Senior Editorial & Content Manager

Software ist der Treibstoff der Zukunft. Auch und gerade im Automotive-Bereich. Kein Wunder, dass bei zentralen Entwicklungs­themen wie autonomes Fahren, Connectivity & Co. die IT-Integration im Vordergrund steht. Warum FERCHAU dafür genau der richtige Partner ist und welche Chancen sich daraus für Sie als Kunde oder Bewerber ergeben, verdeutlicht unsere spannende Kampagne.

02. Mai 2017

Wie einst der sprechende Sportwagen K.I.T.T. aus dem Kultfilm „Knight Rider” zieht es alle Blicke auf sich: das als 3D-Modell aus der automobilen Zukunft herbei gebeamte FERCHAU Concept Car – aerodyna­misch perfekt designt und ausgestattet mit ebenso innovativer wie umweltfreund­li­cher Technik. Das Auto von morgen: autonom fahrend, rundum vernetzt, mit vielfältigen Komfort- und Sicherheits­funk­tionen.

„Das von uns eigens entwickelte Concept Car”, so Ira Cornils, Projektlei­terin Business Communica­tions, „ist ein starkes optisches Statement für die vernetzte Automobil- und IT-Kompetenz von FERCHAU.” Denn genau darum geht es in der Kampagne, ergänzt Christina Dzuban, Senior Manager Social Media und Online-Marketing: „Wir wollen deutlich machen, dass wir bereits heute gemeinsam mit Automobil­her­stel­lern und führenden Systemlie­fe­ranten Richtung Zukunft entwickeln und an zentralen Innovationen arbeiten. Und dass die Basis dafür unsere umfassende Automotive- und IT-Kompetenz ist”, so Christina Dzuban, die gemeinsam mit Ira Cornils die Kampagne entwickelt hat.

Vermittelt werden die Inhalte unter anderem in Form von Anzeigen, Großflächen­pla­katen und Verkehrs­mit­tel­wer­bung sowie mit Online-Bannern auf relevanten Websites. Alle Maßnahmen verweisen auf die zentrale Landingpage der Kampagne. Immer im Blickpunkt: das auch als Bewegtbild visualisierte FERCHAU Concept Car. Dass der metallic rote Flitzer das Kennzeichnen GM-F 2035 trägt, kommt nicht von ungefähr. Verweist das Nummernschild doch neben dem FERCHAU-Stammsitz Gummersbach (GM) auf das Jahr 2035. Genau dann sollen nach den Erwartungen des Statisti­schen Bundesamts weltweit fast 50 Millionen autonome Pkw und Lkw produziert werden. Das ist rund jedes dritte Fahrzeug.

FERCHAU-Ingenieure und IT-Experten legen, wie die Kampagne zeigt, mit ihrer Arbeit den Grundstein für diese Entwicklung. Und das sowohl beim autonomen Fahren, der E-Mobilität und der Vernetzung als auch bei den Themen Komfort und Sicherheit. Wie intensiv FERCHAU gemeinsam mit der Automobil­in­dus­trie Projekte vorantreibt, belegt auch die in den letzten 15 Monaten erfolgte Eröffnung spezieller Automotive-Niederlas­sungen in München, Ingolstadt und Stuttgart. FERCHAU-Ingenieure und Software­spe­zia­listen setzen in diesen Kompetenz­zen­tren klar definierte Entwicklungs­um­fänge eigenver­ant­wort­lich um. Wobei die Automotive-Niederlas­sungen auch über einen Werkstatt- und Versuchs­be­reich verfügen.

Bei der verstärkten Ausrichtung auf den Bedarf von Automobil­her­stel­lern und Systemlie­fe­ranten”, so der geschäfts­füh­rende Gesellschafter Frank Ferchau, „werden wir noch einen Gang höherschalten. Hintergrund ist die Überzeugung, dass die Komplexität des OEM-Geschäfts im Hinblick auf die zentralen Wachstums­trends autonomes Fahren, Elektrifi­zie­rung, Komfort, Sicherheit und Digitali­sie­rung eine fortgesetzte Speziali­sie­rung mit einer stark ausgewei­teten Inhouse-Kompetenz erfordert.”

Also dann: Wir sehen uns in der Zukunft!

Neugierig? Dann lernen Sie unser Concept Car kennen unter: ferchau.com/go/zukunft