Geschenkideen für NerdsSie wissen nicht, was Sie Ihrem technikbegeisterten Bekannten zu Weihnachten schenken sollen? Kein Problem! Wir haben ein paar Tipps für Sie. | RyanJLane
NewsGeschenkideen für Technik-Fans

Nerdiges unterm Weihnachtsbaum

Lesezeit ca.: 4 Minuten
Uli Ries

Uli Ries

freier Journalist

Zu den von Ihnen Beschenkten gehören Technik-Fans? Dann haben wir Geschenkvorschläge für diese spezielle Zielgruppe. Manches davon lockt nicht nur das Kind in der Frau beziehungsweise im Mann hervor – sondern macht auch dem Nachwuchs Freude. Und es spricht ja sicher nichts dagegen, wenn das Geschenk auch gleich einen Lerneffekt mitbringt, oder?

07. Dezember 2017

Drohne zum Selbstbau – aus Lego-Bausteinen

Flybrix bringt nicht nur Lego-Bausteine zum Fliegen – indem man die Bausätze zu einem Quadrokopter zusammensteckt. Zerschellt die Drohne nach einem harten Aufprall, steckt der Pilot die Steine einfach wieder zusammen. Ideal für die ersten Schritte als Drohnenpilot und -programmierer. Denn die Bausätze vermitteln auch das zum Programmieren einer Drohne wichtige Grundwissen. Gesteuert wird das – beinahe nach Beliebigen mit eigenen Lego-Steinen erweiterte – Fluggerät per Bluetooth vom Smartphone oder Tablet aus. Empfohlen werden die zwischen 150 und 250 US-Dollar teuren Kits für Drohnenfans ab 14 Jahren.

Zum Produkt

Wenns mal nicht so läuft in der Wissenschaft

Forscher, die sich beim Anbringen eines Radiotransmitters selbst am Krokodil festkleben? Oder denen beim Besteigen eines Vulkans die Schuhsohlen wegschmelzen? Passiert. Und wurde von Jim Jourdane in heiteren Cartoons festgehalten: Er illustrierte 25 Missgeschicke aus Forschung und Wissenschaft – vom kolumbianischen Dschungel bis zur Eiswüste der Antarktis.

Zum Produkt

Bausatz für Geigerzähler: Der Strahlung auf der Spur

Piep, Piep, Piep – wer schon immer mal wissen wollte, wie stark die Beta- oder Gammastrahlung in der unmittelbaren Umgebung ist, der baut sich einen auf Open-Source-Hardware basierenden Geiger-Müller-Zähler. Entweder per Lautsprecher – Piep – oder per LED signalisiert der Selbstbau seine Messergebnisse. Über einen seriellen Port auf dem Board lassen sich die erfassten Daten beispielsweise auch an einen Raspberry Pi schicken. Um sich so über plötzlich angestiegene Werte informieren oder für Krypto-Operationen notwendige Zufallszahlen erzeugen zu lassen.

Zum Produkt

Kompaktes Drucken in drei Dimensionen

250 Euro. So viel müssen angehende 3D-Drucker aufbringen, um sich den kompakten 3D-Drucker Renkforce RF100 zu gönnen. Das zum Loslegen nötige Filament ist im Lieferumfang schon mit drin. Nutzer des Druckers sind angetan von der Qualität der gedruckten Stücke, die angenehm glatt sind. Der Anwender füttert das Gerät entweder per SD-Karte mit Druckvorlagen oder von einem angeschlossenen PC/Notebook aus. Auf der mitgelieferten Karte sind bereits 100 3D-Modelle abgelegt.

Zum Produkt

Ums Eck geschaut

Sie wollten schon immer mal Problemen in schwer zugänglichen Ecken in HD-Qualität auf den Grund gehen? Die wasserdichte Endoskop-Kamera von Depstech macht genau das möglich: Sie kommuniziert per WLAN mit Smartphones und Tablets (Apple iOS und Google Android) und schickt das Bild der 2-Megapixel-Kamera an die zugehörige App. Das Kabel ist fünf Meter lang und ist mit knapp 9 Millimetern Durchmesser schlank genug für kleinste Aussparungen – beispielsweise hinter Schränken, in Löchern in der Wand, im Motorraum von Autos oder in Rohren.

Zum Produkt

Schau mir in die Augen, Mensch

Robotik trifft auf Künstliche Intelligenz: Die Väter des Roboters Cozmo verbanden die beiden Disziplinen – und schufen damit einen kleinen Roboter, der weit mehr ist als ein Spielzeug. Cozmo hat eine Persönlichkeit, lässt sich per App programmieren und reagiert auf seine Umwelt: Er erkennt seinen Menschen, kommt mit Hund und Katz zurecht – und schnarcht. Cozmo-Anbieter Anki hat auch ein Software Development Kit (SDK) im Portfolio, das im Open-Source-Modell angeboten wird. Entwickler können damit beispielsweise auf alle Sensordaten, inklusive Kamera und Gesichtserkennung, zugreifen und Cozmo so in Games oder Bildungs-Apps einbinden.

Zum Produkt

Han Solo würde Lego spielen

7541 Teile, 800 Euro – und notorisch schwer zu bekommen: Legos Bausatz des Millenium Falcon ist außerordentlich detailreich, eines der größten Lego-Modelle überhaupt und war schon kurz nach dem Verkaufsstart im Herbst ausverkauft. In Interviews äußerte sich der Lego-Vertreter aber zuversichtlich, dass Han Solos Fluggerät zum Weihnachtsfest unterm Baum liegen kann. Möge die Macht mit den Lego-Werkern sein!

Zum Produkt

Lesetipp: 50 Forscherinnen, die die Welt veränderten

Sie wissen nicht, wer Katherine Johnson ist und was sie Bedeutendes geleistet hat? Das Buch „Women in Science“ schließt die Wissenslücke. Es stellt 50 Frauen vor, die große Leistungen in Wissenschaft, Technik, Entwicklung und Mathematik vollbracht haben. Ihre Entdeckungen veränderten die Welt – von der Antike bis heute. Übrigens: Katherine Johnson ist Mathematikerin und berechnete die Flugbahn von Apollo 11, der ersten bemannten Mondmission.

Zum Produkt

Von Bananenpianos und Buchstabensuppen-E-Mails

E-Mails schreiben mit Zutaten aus der Buchstabensuppe? MaKey MaKey macht’s möglich. Die Platine will den Erfindergeist in allen Altersklassen wecken, in dem sie per USB Kontakt aufnimmt zu einem Rechner und ab dann Alltagsgegenstände zum Interface macht. Wichtig ist nur, dass die Gegenstände elektrisch leitfähig sind. So wie die nassen Buchstaben. Programmierkenntnisse sind zum Basteln beziehungsweise Spielen auf dem Bananenklavier nicht nötig – Klavierstunden hingegen schon.

Zum Produkt