Image: The Weaver – Der Ursprung der DigitalisierungFERCHAUFERCHAUNabiha Dahhan und Thomas Kolodziej präsentierten beim ART OF ENGINEERING ihre Bildserie „The Weaver“.
TrendART OF ENGINEERING

The Weaver – Der Ursprung der Digi­ta­li­sie­rung

Lesezeit ca.: 2 Minuten
Philipp Erbe

Philipp Erbe

Redakteur Digital/Online

Die drei Preisträger des interdis­zi­pli­nären FERCHAU-Kunstwett­be­werbs ART OF ENGINEERING stehen fest, der Sieger wird am 23. April auf der Hannover Messe bekannt gegeben. Wir stellen alle zwölf Finalisten vor, die ihre Einreichungen zum Thema „binär.bewegt“ präsentieren durften. Nabiha Dahhan und Thomas Kolodziej schlagen mit ihrer Fotoserie The Weaver eine Brücke von der analogen Webkunst hin zur heutigen digitalen Welt.

03. April 2018

„Die Fotos zu The Weaver entstanden in einer alten Weberei in der indischen Stadt Panipat“, so Thomas Kolodziej. „Für uns war es wie eine Reise durch die vergangenen Jahrhunderte. Alles dort ließ uns die Ursprünge der handbetrie­benen Weberei nachempfinden, führte uns über die ersten Webmaschinen hin zur Moderne.“ Mit The Weaver soll die bildliche Verbindung zwischen analoger und digitaler Arbeitswelt hergestellt werden. Die Motive: Webmaschinen, mehrfach belichtet und gespiegelt. „Durch die Überlage­rung der Bilder entstehen neue, netzartige Strukturen, die analog betrachtet das Endprodukt des Webens, digital betrachtet aber auch das heutige globale Netzwerk darstellen“, so Kolodziej.

Im Laufe der Arbeiten zur Bilderserie wurde dem Künstlerduo klar, wie stark die Modernisie­rung unserer Welt von der Entwicklung in der Weberei geprägt und wie fest die Sprache dieses Kunsthand­werks bis heute in unserem Alltag verankert ist. „Wir verlieren den Faden, spinnen ihn weiter und ohne das digitale weltumspan­nende Netzwerk, das Internet, wäre die Globalisie­rung nicht möglich“, so Nabiha Dahhan. „Begonnen hat all dies mit den Spinnmaschinen und den mechanischen Webstühlen. Diese setzten die erste industri­elle Revolution in Gang, die schließlich die weitere technische Entwicklung und somit auch die aktuelle, als vierte industri­elle Revolution bezeichnete Digitali­sie­rung erst ermöglichte.

“Tatsäch­lich erfand Joseph-Marie Jacquard mit der nach ihm benannten Jacquard­ma­schine den ersten flächenmäßig eingesetzten Webstuhl, der auf Basis von Lochkarten automati­siert Muster in Stoffe weben konnte. „Die Lochkarte diente bis Mitte des 20. Jahrhunderts auch in der Informati­ons­technik als Speicher­me­dium, ist also der Vorläufer der Chips, die heute in Smartphones und Tablets, aber auch in der Kamera zu finden sind, mit der wir die Motive von The Weaver aufgenommen haben“, so Kolodziej. „In diesem Projekt brachten wir die technische Gegenwart in faszinie­render Weise mit ihren Wurzeln zusammen. Es schließt sich ein Kreis. Die Evolution kehrt zu ihrem Ausgangs­punkt zurück, was der Symbolkraft der Bilder eine zusätzliche, kaum greifbare Dimension verleiht.“