Image: FERCHAU AUTOMOTIVE bietet RDE-AbgasmessungFERCHAUFERCHAURDE-Messung bei FERCHAU entlastet OEMs | NithidPhoto
UnternehmenEmissionen auf der Spur

FERCHAU AUTO­MO­TIVE bietet RDE-Abgas­mes­sung

Lesezeit ca.: 2 Minuten
Ingo Neuling

Ingo Neuling

freier Journalist

Seit September 2017 sind reale Emissions­mes­sungen zur Typgeneh­mi­gung neuer PKW Pflicht. So müssen jetzt zusätzlich zu den Messungen auf Abgasprüf­ständen direkte Messungen der Emissionen bei Fahrt auf der Straße aufgenommen werden. Mit der portablen Messtechnik PEMS bietet FERCHAU AUTOMOTIVE für diese Anforderung die passgenaue Lösung – und ist dabei äußerst flexibel.

26. November 2018

PEMS steht für Portable Emissions Measurement Systems, beschreibt also den geforderten Messtech­nik­aufbau für die mobile Abgasmes­sung. Mit ihr lassen sich zuverläs­sige Messungen im realen Autoverkehr – oder auf Englisch: Real Driving Emissions (RDE) – durchführen. „Unser System arbeitet autark. Das heißt, dass das Fahrzeug nicht erkennen kann, dass gemessen wird und womöglich den Schadstoff­aus­stoß verringert“, so Stefan Wendt, Account Manager in der Niederlas­sung FERCHAU Weissach AUTOMOTIVE. Über Messsonden werden während der Messfahrt die Fahrzeuge­mis­sionen den Messeinheiten zugeführt und die Konzentra­tionen der gasförmigen sowie festen Schadstoffe separat in Echtzeit gemessen – ganz gleich, ob Dieselfahr­zeug, Benziner oder Hybridfahr­zeug. Kundenspe­zi­fi­sche Fragestel­lungen bezüglich der parallelen Messung weiterer Messgrößen während der Realfahrten werden ebenfalls berücksich­tigt.

Umfassendes Leistungs­spek­trum

Zum Leistungs­spek­trum im Bereich PEMS gehört bei FERCHAU AUTOMOTIVE die Abwicklung des kompletten RDE-Zyklus: vom initialen Setup, der Abstimmung der Parameter über den Aufbau, die Durchfüh­rung bis hin zur Analyse und Abnahme der Messergeb­nisse. „Wir können Messungen nach allen gesetzli­chen Vorgaben durchführen – nach deutschen, europäischen und auch weltweiten“, so Stefan Wendt. Mit diesem Service können Kunden zeit- und ressourcen­in­ten­sive Arbeiten outsourcen und profitieren von maximaler Flexibilität bei Auftrags­spitzen und mehr Zeit für andere Entwicklungs­themen. „Dank der gebündelten Inhouse-Kompetenzen in den einzelnen Niederlas­sungen verfügen wir über ein breites Know-how, um für jede Aufgaben­stel­lung und jedes Problem die richtige Lösung zu finden. So können wir beispiels­weise die Messaufbauten für jedes Fahrzeug adaptieren und die Durchfüh­rung der Messungen jederzeit sicherstellen.“

Messungen an haus- oder herstell­er­ei­genen Standorten

Flexibilität können Kunden auch hinsicht­lich des Messortes von FERCHAU AUTOMOTIVE erwarten. „Im Grunde können wir überall arbeiten. Wenn der Kunde eine eigene Teststrecke hat, dann prüfen wir bei ihm vor Ort. Zudem verfügen wir über eigene Teststre­cken im Stuttgarter und Ingolstädter Umland. Selbst wenn der Kunde verschie­dene Tests an unterschied­li­chen Orten durchführen lassen möchte, sind wir der richtige Ansprech­part­ner“, so Stefan Wendt. Die zusätzlich notwendigen Tests auf dem Rollenprüf­stand werden vor Ort mit regionalen Partnern durchgeführt.

„Dass wir so flexibel arbeiten können, liegt nicht zuletzt an der engen Zusammen­ar­beit zwischen den einzelnen Niederlas­sun­gen“, sagt Stefan Wendt. „Die Kollegen in Stuttgart und Ingolstadt haben sich von Anfang an stark in die Themen RDE und PEMS mit eingebracht. Durch diesen Know-how-Transfer und die starke Vernetzung profitieren wir von zahlreichen Synergie­ef­fekten – und können diese an unsere Kunden weiterrei­chen.“