Image: Das Jahr 2018: Mit Kompetenz und Wertschätzung zum ErfolgFERCHAUFERCHAU
UnternehmenTypisch FERCHAU

Das Jahr 2018: Mit Kompe­tenz und Wert­schät­zung zum Erfolg

Lesezeit ca.: 4 Minuten
Philipp Erbe

Philipp Erbe

Editorial & Content Manager

Das Portfolio um eine zunehmend gefragte Dienstleis­tung ergänzt, die internatio­nale Präsenz weiter gestärkt und zudem mehrfach ausgezeichnet als Top Arbeitgeber. Die Bilanz von FERCHAU für 2018 kann sich sehen lassen. Sie zeigt: Das Unternehmen bleibt auf Erfolgskurs und bietet weiterhin attraktive Perspektiven für IT- und Engineering-Spezialisten.

17. Dezember 2018

Mit dem neuen Geschäfts­be­reich DIRECT ergänzte FERCHAU sein Portfolio um die Dienstleis­tung der Direktver­mitt­lung von Fach- und Führungs­kräften – eine Kompetenz, die angesichts des zunehmenden Fachkräf­te­man­gels immer stärker gefragt ist. Wirklich neu ist diese Form der Unterstüt­zung für Kunden von FERCHAU jedoch nicht, wie Geschäfts­feld­leiter Olaf Emker klarmacht. „Kunden, die wir im Rahmen der klassischen Vertrags­arten bedienen, haben in der Vergangen­heit immer wieder bei uns angefragt, ob wir ihnen für bestimmte Positionen nicht auch Kandidaten direkt vermitteln könnten. Natürlich haben wir die Unternehmen auch hier unterstützt.“ So kam es, dass in den vergangenen Jahren jeweils über 700 Kandidaten von FERCHAU direkt vermittelt wurden.

Mitarbei­ter­zahl steigt über 10.000

Gleich zu Beginn des Jahres konnte die ABLE GROUP mit seinem Flaggschiff FERCHAU Engineering außerdem den ersten großen Erfolgsmo­ment feiern: Die Anzahl der Mitarbeiter überstieg erstmals die 10.000. Mit mehr als 8.100 Ingenieuren und Technikern stellt FERCHAU dabei den Hauptanteil. Die Tatsache, dass Frank Ferchau diesen Moment zum Anlass nahm, 10.000 Euro an Ingenieure ohne Grenzen zu spenden, versinnbild­licht einen der wesentli­chen Erfolgsbau­steine von FERCHAU: Die Wertschät­zung des Menschen. „Wir schätzen das Engagement und die nachhaltige Hilfe, die der Verein mit gezielter Ingenieurs­leis­tung erbringt“, so der geschäfts­füh­rende Gesellschafter bei der Scheck-Übergabe. „Dies umso mehr, als auch bei uns der Mensch im Mittelpunkt unseres Handelns steht.“

Vielfach ausgezeichnet als Top-Arbeitgeber

Der zweite wichtige Baustein der nunmehr über 50-jährigen Erfolgsge­schichte von FERCHAU: Die Kompetenz, namhafte Unternehmen bei anspruchs­vollen Projekten mit hochspezia­li­siertem Know-how passgenau zu unterstützen. Eine Qualität, die einerseits den Kunden zugutekommt, andererseits attraktive Perspektiven für die Mitarbeiter darstellt: Die abwechslungs­rei­chen und spannenden Projekte versprechen eine steile Lernkurve, darüber hinaus bietet FERCHAU zahlreiche Wege und Möglichkeiten als Fach- oder Führungs­kraft aufzusteigen. Faktoren, die allesamt dazu führten, dass der Engineering- und IT-Dienstleister auch 2018 mehrfach als Top-Arbeitgeber und als branchen­füh­rendes Unternehmen hinsicht­lich der Karriere­chancen für Absolventen und Spezialisten gleicher­maßen ausgezeichnet wurde.

Doch nicht mehr nur im deutschspra­chigen Raum schätzen Unternehmen und Fachkräfte FERCHAU als zuverläs­sigen Partner und attraktiven Arbeitgeber. Die Niederlas­sungen in Frankreich und Spanien entwickelten sich 2018 ebenfalls äußerst erfolgreich. Die Ingenieure und Techniker dort unterstützen unter anderem namhafte Hersteller aus dem Luftfahrt­sektor sowie aus der Automobil­in­dus­trie.

FERCHAU AUTOMOTIVE – leistungs­stark und präsent in den Zentren der Branche

Für die Automobil­branche ist FERCHAU ebenfalls ein kompetenter und schlagkräf­tiger Partner: Mehr als 1.600 Mitarbeiter sind für den Geschäfts­be­reich AUTOMOTIVE tätig, unterstützen OEMs und Zulieferer in anspruchs­vollen Projekten. Und das zunehmend auch in Eigenregie. Denn die Niederlas­sungen von FERCHAU AUTOMOTIVE, die sich allesamt in den Zentren der Branche befinden, verfügen jeweils über große Projektflä­chen, Werkstätten und Testumge­bungen. Damit bieten sie ideale Vorausset­zungen, um komplexe Projekte und Teilaufgaben passgenau und, auf Basis von Werk- und Dienstver­trägen, eigenständig und rechtskon­form umzusetzen. Neben allen Themen der klassischen Gesamtfahr­zeug­ent­wick­lung verfügen die Experten des Geschäfts­be­reichs auch über speziali­siertes Know-how in den zukunftwei­senden Themen wie Car-IT, autonomes Fahren und Connectivity.

Max Weisthoff gewinnt den 5. FERCHAU-Kunstwett­be­werb ART OF ENGINEERING

Die zunehmende Bedeutung des Digitalen in der menschli­chen Fortbewe­gung stand auch beim fünften interdis­zi­pli­nären FERCHAU-Kunstwett­be­werb ART OF ENGINEERING im Mittelpunkt. Mehr als 70 Künstler hatten ihre Werke zum Thema „binär.bewegt – Symbiose von IT und Mobilität“ eingereicht – auf dem FERCHAU Messestand auf der Hannover Messe wurde schließlich Max Weisthoff mit seiner Performance MACHINE zum Sieger gekürt und freute sich über den Siegerscheck in Höhe von 10.000 Euro. „Der ART OF ENGINEERING stellt in meinen Augen ein spannendes, weitgehend junges Forum für zeitgenös­si­sche Kunst dar und hat durch die direkte Verflech­tung mit Wissenschaft und Wirtschaft hohes interdis­zi­pli­näres Potential“, so der 29-Jährige Hannoveraner Künstler.

Zusammen­ge­fasst zeigt sich, dass sich FERCHAU auch 2018 einmal mehr treu geblieben ist: Die erfolgreiche Weiterent­wick­lung des Unterneh­mens geht nach wie vor einher mit einem wertschät­zenden Blick auf den Menschen. Hinzu kommt das Bestreben, immer wieder über den diszipli­nären und geografi­schen Tellerrand hinaus zu blicken und zu agieren.