05. Juni 2018Anna Ewald

FERCHAU-Nieder­las­sungen Darm­stadt und Frank­furt spon­sern Racing Team der TU Darm­stadt

Lesezeit ca.: 2 Minuten

Das Racing Team nimmt an der internationalen Rennserie Formula Student teil.

Die Niederlassungen Darmstadt und Frankfurt der FERCHAU Engineering GmbH unterstützen gemeinsam das Racing Team der TU Darmstadt. Die Studierenden des Teams dürfen sich für die aktuelle Saison über eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 5.000 Euro freuen. Darüber hinaus greifen die Personalreferenten der beiden Niederlassungen dem Team auch mit fachlichem Know-how unter die Arme, wie beispielsweise mit der Ausarbeitung eines auf das Team angepassten Rekrutierungskonzeptes.

Im TU Darmstadt Racing Team e.V. (DART) engagieren sich zurzeit rund 60 Studierende verschiedener Fachbereiche, vor allem aus den Studiengängen Maschinenbau, Elektrotechnik, Informatik und Wirtschaftsingenieurwesen. Sie arbeiten mit Hochdruck an den neuen Fahrzeugen, die im August auf dem Hockenheimring an den Start gehen werden. Mit seinen Rennwagen antwortet das Team auf die aktuellen Trends der Automobilindustrie: Seit der letzten Saison nimmt DART nicht nur mit einem elektrisch angetriebenen, sondern auch mit einem autonom fahrenden Rennboliden teil, der über eine kamerabasierte Objekterkennung sowie Echtzeitanwendungen verfügt.

„Es ist faszinierend, was die Studierenden in ihren Teams leisten. Sie stellen nicht nur ihre fachlichen Kenntnisse unter Beweis, sondern lernen auch den Arbeitsalltag eines Ingenieurs sowie betriebswirtschaftliche Abläufe näher kennen. Für uns als Experten ist es toll, diesen Fachkräften von morgen bei der Realisierung ihrer Projekte zur Seite stehen zu dürfen“, erklärt Niederlassungsleiter Denis di Bernardo von FERCHAU Darmstadt das Engagement der beiden Niederlassungen. Auch am Standort Frankfurt ist man vom Sponsoring überzeugt: „Wir freuen uns sehr, dass sich die Studierenden für zukunftsweisende Technologien im Automobilbereich und die damit verbundenen Herausforderungen begeistern. Diese Leidenschaft zu fördern, ist uns ein wichtiges Anliegen“, betont Svenja Schwarz aus der Rekrutierung.

Die Formula Student
Die Formula Student ist eine jährlich stattfindende internationale Rennserie, bei der Studierende ihre fachlichen Fähigkeiten unter Beweis stellen können. Die Teams konzipieren und bauen ihre Fahrzeuge komplett selbstständig und können sich in über 34 verschiedenen Ländern für ausgewählte Formula-Student-Events anmelden. Dort messen sie sich auf renommierten Rennstrecken mit anderen Teams. Das Besondere an diesem Wettbewerb: Nicht das schnellste Team, sondern die innovativste und technisch überzeugendste Fahrzeugkonstruktion gewinnt. Neben der Rennperformance zählen auch Finanzplanung und Verkaufsargumentation zu den Bewertungskategorien der Jury.

FERCHAU Engineering GmbH
Derzeit arbeiten bei der FERCHAU Engineering GmbH mehr als 8.100 Ingenieure, IT-Consultants, Techniker und Technische Zeichner in über 100 Niederlassungen und Standorten sowie in über 100 Technischen Büros und Projektgruppen (Stand: 31.12.2017). FERCHAU ist in den sieben Fachbereichen Maschinen- und Anlagenbau, Elektrotechnik, Fahrzeugtechnik, Informationstechnik, Luft- und Raumfahrttechnik sowie Schiffbau und Meerestechnik tätig.

Der Engineering- und IT-Dienstleister bietet seinen Kunden drei Leistungsbausteine an: Im Bereich Engineering Competence übernimmt das Unternehmen ganze Workpackages, die entweder beim Kunden vor Ort oder in den eigenen Technischen Büros bearbeitet werden. Im zweiten Kompetenzfeld, dem Engineering Support, unterstützen die Fachkräfte des Engineering- und IT-Dienstleisters den Kunden vor Ort. Im dritten Bereich, den Managed Services, unterstützt FERCHAU seine Kunden bei der Bündelung von Beschaffungsprozessen für Engineering- und IT-Dienstleistungen.

Download Texte und Fotos: FERCHAU Media Informationssystem

Pres­se­kon­takt

Bachinger Öffentlichkeitsarbeit

Löwengasse 27 L60385Frankfurt am Main

Fon +49 69 955275-0

Fax +49 69 557155

 bachinger@bachinger-pr.de

 Downloads

Texte, Bilder und Hinter­gründe