Connecting People and Technologies for the Next Level
Vertrauen ist gut, Zertifikate sind besser

Fall­stricke bei Werk­ver­trägen und Dienst­ver­trägen vermeiden

Damit Werk- und Dienstverträge dem geltenden Recht entsprechend umgesetzt werden können, müssen Auftraggeber und Auftragnehmer die gesetzlichen Regelungen kennen und befolgen. Tun sie das nicht, drohen beiden Seiten empfindliche Strafen. Mit klar definierten Prozessen sowie 100 internen und externen Audits pro Jahr unterstützt FERCHAU seine Kunden bei der Zusammenarbeit in beiden Vertragsarten. Mit unseren über 100 Niederlassungen gewährleisten wir Ihnen jederzeit eine individuelle und persönliche Betreuung. Unsere Spezialisten in Ihrer Nähe helfen Ihnen bei der rechtskonformen Ausgestaltung, Steuerung und Umsetzung Ihrer Werk- und Dienstverträge und achten darauf, dass alle Prozessschritte eingehalten werden. Darauf geben wir Ihnen unser Wort – und die zertifizierte Bestätigung durch das unabhängige Prüfinstitut DEKRA.

Welche Fallstricke bestehen bei unsachgemäßer Durchführung von Werkverträgen und Dienstverträgen?

Leis­tungs­be­schrei­bung

Unzureichende Definition des Leistungserfolgs oder der Leistungsbeschreibung

Falsche Handhabe der Auswahlprozesse

Die Auswahl des Ausführenden obliegt allein dem Auftragnehmer im Werk- oder Dienstvertrag. Der Auftraggeber darf keinen Einfluss auf die Auswahl nehmen.

Falsche Handhabe der Weisungsbefugnis

Die Weisungsbefugnis liegt allein beim Auftragnehmer im Werk- oder Dienstvertrag. Der Auftraggeber darf keine unmittelbaren Anweisungen an die Ausführenden aussprechen.

Fehlende Organisatorische Trennung

Einsatz des Ausführenden über die vereinbarten Gewerke hinaus. Eine Integration in die Arbeitsabläufe des Auftraggebers ist nicht zulässig. Die Dispositionsfreiheit liegt ausschließlich beim Auftragnehmer.
 

Leider verhindern Ihre Datenschutzeinstellungen die Anzeige dieses YouTube-Videos. Bitte passen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen an, damit wir Ihnen dieses Video zeigen dürfen.

Datenschutzeinstellungen anpassen
Folgenfalle

Konse­quenzen bei Miss­ach­tung

Werden die für Werk- und Dienstverträge geltenden Grundregeln missachtet, kann der Gesetzgeber eine verdeckte Arbeitnehmerüberlassung beanstanden, mit folgenden Konsequenzen

* Maximal 4 Jahre und 364 Tage rückwirkend. Bei Vorsatz ist die Ausfallhaftung 30 Jahre rückwirkend. Ein Geschäftsführer oder Vorstand haften bei Vorsatz auch mit dem Privatvermögen. Zusätzlich besteht die Gefahr von bis zu 5 Jahren Freiheitsstrafe.

Expertise und Beratung

Setzen Sie daher lieber gleich auf die rich­tigen Experten von FERCHAU

Über 50 Jahre Erfah­rung mit Werk- und Dienst­ver­trägen

Tools und zerti­fi­zierte Prozesse, die Sie bei der Projekt­steue­rung unter­stützen

Exper­tise in der Bera­tung und Umset­zung bei Ihnen vor Ort dank unserer über 100 Nieder­las­sungen euro­pa­weit

Sicher­heit durch mehr als 100 interne und externe Audits pro Jahr

Lesen Sie mehr

Exper­ten­wissen rund um Comp­li­ance

Sprechen Sie mit unseren Experten

Wir erar­beiten mit Ihnen pass­ge­naue Werk- und Dienst­ver­träge

Gehen Sie bei der Erarbeitung und Umsetzung von Werk- und Dienstverträgen mit FERCHAU auf Nummer sicher. Unsere Experten beraten und unterstützen Sie entlang der gesamten Dauer der Zusammenarbeit – von der Vorbereitung und Erstellung der Verträge über die Steuerung der Umsetzung bis zum Abschluss. Sprechen Sie unsere Spezialisten in Ihrer Nähe an. Wir beraten Sie kompetent, transparent und auf Basis geltenden Rechts. Für Ihre Sicherheit, für unseren gemeinsamen Erfolg.

Finden Sie jetzt Ihren Ansprechpartner

© 2021 | FERCHAU GmbH

Deutsch­land

Öster­reich

Spanien

Frank­reich